Goethe-Gesellschaft Hamburg e.V. Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in Weimar
Willkommen auf den Seiten der Goethe-Gesellschaft Hamburg!
Die Goethe-Gesellschaft Hamburg ist eine der größeren deutschen Ortsvereinigungen  der internationalen Goethe-Gesellschaft in Weimar. [Der aktuelle NEWSLETTER (Sept.2018) der Goethe-Gesellschaft Weimar HIER] Wir sind Freunde klassischer und moderner Literatur  und ein Aktivposten im reichhaltigen Hamburger Kulturleben. Wenn Goethe Mephisto im Faust auch sagen lässt ”Wie man nach Norden weiter kommt, da nehmen Rus und Hexen zu” und Goethes Verbindung zu Hamburg ansonsten hauptsächlich kulinarischer Natur war (er ließ sich gerne Delikatessen aus Hamburg schicken), kann uns all dies - hanseatisch aufgeschlossen wie wir nun einmal sind -  nicht davon  abhalten, sein umfangreiches und vielfältiges Werk durch interessante Vorträge und Rezitationen, Veröffentlichungen, Exkursionen und Studienreisen zu erschließen. Auf diese Weise ergeben sich  Einsichten in literarische, geistesgeschichtliche und historische Zusammenhänge, die Basis nachfolgender literarischer Werke bis in die Gegenwart sind. So stehen keinesfalls ausschließlich Goethe und seine Zeit im Fokus  unserer Aktivitäten, sondern auch andere Dichter der Vergangenheit; vor allem auch zeitgenössische Schriftsteller und ihre Werke werden diskutiert. Zu Gast bei uns waren: Siegfried Lenz, Reiner Kunze, Walter Kempowski, Sigrid Damm, Volker Braun, um nur einige zu nennen. Unser Angebot richtet sich an alle,  die Freude an  Literatur haben und am Hamburger Kulturleben aktiv teilnehmen wollen, besonders auch an Autoren, Lehrende und Lernende.
Unsere Veranstaltungen finden überwiegend statt im Warburg-Haus (Bibliothekssaal) Heilwigstraße 116 20249 Hamburg
Unsere nächsten Veranstaltungen:
„Franken ist ein gesegnetes Land“ Eine Reise, nicht nur auf den Spuren Goethes 5. -9. September 2018 Leitung: Ehepaar Flechsig
Vortrag Prof. Singh, 22.3.2017:  Über Deutschland. Heinrich Heines „Wintermärchen“ 
In Goethes Haus Am Frauenplan
„Am Frauenplan“: Goethes Wohnhaus
Reisen mit der Goethegesellschaft Hamburg
In Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung: Klassik-Seminar Freitag, 21.September, 19.00 Uhr Sonnabend, 22. September 2018, 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr Warburg-Haus „Realismus und Bürgertum“ Freitag, 21.9., 19.00 Uhr Dr. Hargen Thomsen, Wesselburen:  „Ein Wesen, das sich selbst begriffe…“ Hebbels Tagebücher als grundlegendes Werk der Moderne Sonnabend, 22.9., 10.00 Uhr Dr. Kai Sina, Göttingen: "Wilhelm Raabes Spätwerk und die Moderne" Sonnabend, 22.9., 11.30 Uhr Dr. Bertold Heizmann, Essen: "Den Dingen scharf ins Gesicht sehen."  Fontanes Bourgeoisiekritik am Beispiel von Frau Jenny Treibel. Sonnabend, 22.9., 14.00 Uhr Prof. Gert Sautermeister, Bremen: „Bürgerlicher und Poetischer Realismus in Gottfried Kellers Novelle ‚Romeo und Julia auf dem Dorfe‘ “ Zum Spannungsverhältnis zweier Epochenbegriffe
Mittwoch, 24.10.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Christian Liedke, Düsseldorf: „Überall und nirgends“ Heinrich Heines Denkmäler 47 Standbilder in 10 Ländern auf 4 Kontinenten sind im Laufe von 123 Jahren für Heinrich Heine errichtet worden. Stets schlugen dabei ästhetisch-politische Debatten um die „Denkmal(un)würdigkeit“ des Dichters hohe Wellen - in seiner  Geburtsstadt Düsseldorf genauso wie in seiner „zweiten Heimat“ Hamburg und anderswo. Christian Liedke, Heine-Biograph und Archivar des Heinrich- Heine-Instituts, Düsseldorf, unternimmt eine virtuelle Weltreise zu den schönsten, kuriosesten und entlegensten Heine-Denkmälern. Mit vielen Bildern schildert sein Vortrag die Geschichten, Skandale und Diskussionen, die sich mit ihnen verbinden und in denen sich die Wirkungsgeschichte eines Dichters spiegelt, der niemanden gleichgültig lässt.
Mittwoch, 7.11.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Dr. Tim Lörke, Berlin: „Vertrauen und Rechtfertigung“ Zur Theodizee in Goethes Iphigenie Es ist kein Wunder, dass Goethes Iphigenie im Umfeld der Aufklärung entstand und sich entsprechend auch mit einem wichtigen Problem der Zeit auseinandersetzte: der Theodizee. Eine Theodizee ist der gelungene Freispruch Gottes von der Anklage, für die Übel, das Leid und die Katastrophen des irdischen Lebens verantwortlich zu sein. Goethe inszeniert die menschliche Klage im antiken Gewand. Die Götter beherrschen das Leben, ohne sich zu rechtfertigen; das Orakel spricht wahr, aber nur vieldeutig-unverständlich. Die Menschen erleben einen Vertrauensverlust in Götter, deren Herrschaft willkürlich scheint. So besinnen sie sich auf sich selbst. Der Vortrag zeigt, in welcher Weise Goethe zeitgenössische Thesen zur Theodizee aufgreift und reflektiert und somit selbst einen wichtigen Debattenbeitrag liefert.
Anselm Feuerbach: Iphigenie (1871)
***
                                        Helene Hanff 84 Charing Cross Road Eine Freundschaft in Briefen
Mittwoch, 5.12.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Peter Bieringer und Katinka Springborn, beide Hamburg Lesung aus: 84 Charing Cross Road Eine Freundschaft in Briefen Die Amerikanerin Helene Hanff macht 1949 einen Antiquar in London ausfindig, der ihre sehr speziellen Bücherwünsche erfüllen kann. Es beginnt ein Briefwechsel, der 20 Jahre dauert und uns die Anziehungskraft von Büchern, die Liebe zu Büchern anschaulich nahebringt.
Mittwoch, 16.1.2019, 19.00 Uhr Warburghaus Prof. Wolfgang Bunzel, Frankfurt: „Zu des Rheins gestreckten Hügeln“ Goethes Kur-Aufenthalte in Wiesbaden (1814/1815) und die Gründung der Zeitschrift „Ueber Kunst und Alterthum“
Mitgliederversammlung Mittwoch, 20. Februar 2019 17.00 Uhr Warburghaus      ***
***
Hermann Kaulbach: Allegorie der Künste    Tuschezeichnung (ca. 1890)    ©V.Wolter
***
Im Park von Tiefurt
Mittwoch, 20. Februar 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Kai Sina, Göttingen: Kollektivpoetik: Goethe und die Literatur der offenen Gesellschaft Emerson, Whitman und Thomas Mann
Gemeinsame Veranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V.: Mittwoch, 6.März 2019, 19 Uhr Gästehaus der Universität Rothenbaumchaussee 34 Prof. Udo Köster, Hamburg: Die deutschen Juden im Paris der Julimonarchie Die Oper „La Juive“ von Scribe und Halévy  und ihre Bedeutung heute
Mittwoch, 20. März 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Maike Schmidt, Kiel: Über die sittlichen Mächte der Familie, der Ehre und der Moral Friedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel Maria Magdalena
***
***
***
Mittwoch, 10.April 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Helmut Hühn, Jena: „Geprägte Form, die lebend sich entwickelt“ Eine Einführung in Goethes Gedicht Urworte. Orphisch
***
***
Mittwoch, 20. Mai 2019 Warburghaus N.N.: Universität und Literatur
***
***
Teilnahmegebühren (incl. Kaffee und Mittagsimbiss): 30,00 € für Mitglieder 40,00 € für Nicht-Mitglieder 20,00 € für Schüler und Studenten 10,00 € für Einzelvorträge (Nicht-Mitglieder) 30,00 € Teilnahme nur am Sonnabend (3 Vorträge) für Nicht-Mitglieder
Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular HIER  (pdf)
An der „Ackerwand“: Pavillon in Goethes Garten
Lehrkräfte können sich die Teilnahme am Seminar als Fortbildung anrechnen lassen!
Goethe-Gesellschaft Hamburg e.V. Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in Weimar
Willkommen auf den Seiten der Goethe-Gesellschaft Hamburg!
Die Goethe-Gesellschaft Hamburg ist eine der größeren deutschen Ortsvereinigungen  der internationalen Goethe- Gesellschaft in Weimar. [Der aktuelle NEWSLETTER (Sept.2018) der Goethe- Gesellschaft Weimar HIER] Wir sind Freunde klassischer und moderner Literatur  und ein Aktivposten im reichhaltigen Hamburger Kulturleben. Wenn Goethe Mephisto im Faust auch sagen lässt ”Wie man nach Norden weiter kommt, da nehmen Rus und Hexen zu” und Goethes Verbindung zu Hamburg ansonsten hauptsächlich kulinarischer Natur war (er ließ sich gerne Delikatessen aus Hamburg schicken), kann uns all dies - hanseatisch aufgeschlossen wie wir nun einmal sind -  nicht davon  abhalten, sein umfangreiches und vielfältiges Werk durch interessante Vorträge und Rezitationen, Veröffentlichungen, Exkursionen und Studienreisen zu erschließen. Auf diese Weise ergeben sich  Einsichten in literarische, geistesgeschichtliche und historische Zusammenhänge, die Basis nachfolgender literarischer Werke bis in die Gegenwart sind. So stehen keinesfalls ausschließlich Goethe und seine Zeit im Fokus  unserer Aktivitäten, sondern auch andere Dichter der Vergangenheit; vor allem auch zeitgenössische Schriftsteller und ihre Werke werden diskutiert. Zu Gast bei uns waren: Siegfried Lenz, Reiner Kunze, Walter Kempowski, Sigrid Damm, Volker Braun, um nur einige zu nennen. Unser Angebot richtet sich an alle,  die Freude an  Literatur haben und am Hamburger Kulturleben aktiv teilnehmen wollen, besonders auch an Autoren, Lehrende und Lernende.
Unsere Veranstaltungen finden überwiegend statt im Warburg-Haus (Bibliothekssaal) Heilwigstraße 116 20249 Hamburg
Unsere nächsten Veranstaltungen:
„Franken ist ein gesegnetes Land“ Eine Reise, nicht nur auf den Spuren Goethes 5. -9. September 2018 Leitung: Ehepaar Flechsig
Tiefurt, Park
Vortrag Prof. Singh, 22.3.2017:  Über Deutschland. Heinrich Heines „Wintermärchen“ 
„Am Frauenplan“: Goethes Wohnhaus
Reisen mit der Goethegesellschaft Hamburg
Mittwoch, 24.10.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Christian Liedke, Düsseldorf: „Überall und nirgends“ Heinrich Heines Denkmäler 47 Standbilder in 10 Ländern auf 4 Kontinenten sind im Laufe von 123 Jahren für Heinrich Heine errichtet worden. Stets schlugen dabei ästhetisch-politische Debatten um die „Denkmal(un)würdigkeit“ des Dichters hohe Wellen - in seiner  Geburtsstadt Düsseldorf genauso wie in seiner „zweiten Heimat“ Hamburg und anderswo. Christian Liedke, Heine-Biograph und Archivar des Heinrich- Heine-Instituts, Düsseldorf, unternimmt eine virtuelle Weltreise zu den schönsten, kuriosesten und entlegensten Heine-Denkmälern. Mit vielen Bildern schildert sein Vortrag die Geschichten, Skandale und Diskussionen, die sich mit ihnen verbinden und in denen sich die Wirkungsgeschichte eines Dichters spiegelt, der niemanden gleichgültig lässt.
Mittwoch, 7.11.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Dr. Tim Lörke, Berlin: „Vertrauen und Rechtfertigung“ Zur Theodizee in Goethes Iphigenie Es ist kein Wunder, dass Goethes Iphigenie im Umfeld der Aufklärung entstand und sich entsprechend auch mit einem wichtigen Problem der Zeit auseinandersetzte: der Theodizee. Eine Theodizee ist der gelungene Freispruch Gottes von der Anklage, für die Übel, das Leid und die Katastrophen des irdischen Lebens verantwortlich zu sein. Goethe inszeniert die menschliche Klage im antiken Gewand. Die Götter beherrschen das Leben, ohne sich zu rechtfertigen; das Orakel spricht wahr, aber nur vieldeutig-unverständlich. Die Menschen erleben einen Vertrauensverlust in Götter, deren Herrschaft willkürlich scheint. So besinnen sie sich auf sich selbst. Der Vortrag zeigt, in welcher Weise Goethe zeitgenössische Thesen zur Theodizee aufgreift und reflektiert und somit selbst einen wichtigen Debattenbeitrag liefert.
Mittwoch, 5.12.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Peter Bieringer und Katinka Springborn, beide Hamburg Lesung aus: 84 Charing Cross Road Eine Freundschaft in Briefen Die Amerikanerin Helene Hanff macht 1949 einen Antiquar in London ausfindig, der ihre sehr speziellen Bücherwünsche erfüllen kann. Es beginnt ein Briefwechsel, der 20 Jahre dauert und uns die Anziehungskraft von Büchern, die Liebe zu Büchern anschaulich nahebringt.
Mittwoch, 16.1.2019, 19.00 Uhr Warburghaus Prof. Wolfgang Bunzel, Frankfurt: „Zu des Rheins gestreckten Hügeln“ Goethes Kur-Aufenthalte in Wiesbaden (1814/1815) und die Gründung der Zeitschrift „Ueber Kunst und Alterthum“
Mitgliederversammlung Mittwoch, 20. Februar 2019 17.00 Uhr Warburghaus      ***
In Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung: Klassik-Seminar Freitag, 21.September, 19.00 Uhr Sonnabend, 22. September 2018, 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr Warburg-Haus „Realismus und Bürgertum“ Freitag, 21.9., 19.00 Uhr Dr. Hargen Thomsen, Wesselburen:  „Ein Wesen, das sich selbst begriffe…“ Hebbels Tagebücher als grundlegendes Werk der Moderne Sonnabend, 22.9., 10.00 Uhr Dr. Kai Sina, Göttingen: "Wilhelm Raabes Spätwerk und die Moderne" Sonnabend, 22.9., 11.30 Uhr Dr. Bertold Heizmann, Essen: "Den Dingen scharf ins Gesicht sehen."  Fontanes Bourgeoisiekritik am Beispiel von Frau Jenny Treibel. Sonnabend, 22.9., 14.00 Uhr Prof. Gert Sautermeister, Bremen: „Bürgerlicher und Poetischer Realismus in Gottfried Kellers Novelle ‚Romeo und Julia auf dem Dorfe‘ “ Zum Spannungsverhältnis zweier Epochenbegriffe
*********************************************************************************************
***
***
***
***
Anselm Feuerbach: Iphigenie (1871)
Hermann Kaulbach: Allegorie der Künste    Tuschezeichnung     ©V.Wolter
Gemeinsame Veranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V.: Mittwoch, 6.März 2019, 19 Uhr Gästehaus der Universität Rothenbaumchaussee 34 Prof. Udo Köster, Hamburg: Die deutschen Juden im Paris der Julimonarchie Die Oper „La Juive“ von Scribe und Halévy  und ihre Bedeutung heute
Mittwoch, 20. Februar 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Kai Sina, Göttingen: Kollektivpoetik: Goethe und die Literatur der offenen Gesellschaft Emerson, Whitman und Thomas Mann
Mittwoch, 20. März 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Maike Schmidt, Kiel: Über die sittlichen Mächte der Familie, der Ehre und der Moral Friedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel Maria Magdalena
Mittwoch, 10.April 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Helmut Hühn, Jena: „Geprägte Form, die lebend sich entwickelt“ Eine Einführung in Goethes Gedicht Urworte. Orphisch
Mittwoch, 20. Mai 2019 Warburghaus N.N.: Universität und Literatur
***
***
***
***
***
Teilnahmegebühren (incl. Kaffee und Mittagsimbiss): 30,00 € für Mitglieder 40,00 € für Nicht-Mitglieder 20,00 € für Schüler und Studenten 10,00 € für Einzelvorträge (Nicht-Mitglieder) 30,00 € Teilnahme nur am Sonnabend (3 Vorträge) für Nicht-Mitglieder
Lehrkräfte können sich die Teilnahme am Seminar als Fortbildung anrechnen lassen! Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular HIER  (pdf)
**********************************************************************************************
Goethe-Gesellschaft Hamburg e.V. Ortsvereinigung der Goethe-Gesellschaft in Weimar
Willkommen auf den Seiten der Goethe-Gesellschaft Hamburg!
Die Goethe-Gesellschaft Hamburg ist eine der größeren deutschen Ortsvereinigungen  der internationalen Goethe-Gesellschaft in Weimar. [Der aktuelle NEWSLETTER (Sept.2018) der Goethe-Gesellschaft Weimar HIER] Wir sind Freunde klassischer und moderner Literatur  und ein Aktivposten im reichhaltigen Hamburger Kulturleben. Wenn Goethe Mephisto im Faust auch sagen lässt ”Wie man nach Norden weiter kommt, da nehmen Rus und Hexen zu” und Goethes Verbindung zu Hamburg ansonsten hauptsächlich kulinarischer Natur war (er ließ sich gerne Delikatessen aus Hamburg schicken), kann uns all dies - hanseatisch aufgeschlossen wie wir nun einmal sind -  nicht davon  abhalten, sein umfangreiches und vielfältiges Werk durch interessante Vorträge und Rezitationen, Veröffentlichungen, Exkursionen und Studienreisen zu erschließen. Auf diese Weise ergeben sich  Einsichten in literarische, geistesgeschichtliche und historische Zusammenhänge, die Basis nachfolgender literarischer Werke bis in die Gegenwart sind. So stehen keinesfalls ausschließlich Goethe und seine Zeit im Fokus  unserer Aktivitäten, sondern auch andere Dichter der Vergangenheit; vor allem auch zeitgenössische Schriftsteller und ihre Werke werden diskutiert. Zu Gast bei uns waren: Siegfried Lenz, Reiner Kunze, Walter Kempowski, Sigrid Damm, Volker Braun, um nur einige zu nennen. Unser Angebot richtet sich an alle,  die Freude an  Literatur haben und am Hamburger Kulturleben aktiv teilnehmen wollen, besonders auch an Autoren, Lehrende und Lernende.
Unsere Veranstaltungen finden überwiegend statt im Warburg-Haus (Bibliothekssaal) Heilwigstraße 116 20249 Hamburg
Unsere nächsten Veranstaltungen:
„Franken ist ein gesegnetes Land“ Eine Reise, nicht nur auf den Spuren Goethes 5. -9. September 2018 Leitung: Ehepaar Flechsig
Vortrag Prof. Singh, 22.3.2017:  Über Deutschland. Heinrich Heines „Wintermärchen“ 
Reisen mit der Goethegesellschaft Hamburg
In Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung: Klassik-Seminar Freitag, 21.September, 19.00 Uhr Sonnabend, 22. September 2018, 10.00 Uhr bis 15.30 Uhr Warburg-Haus „Realismus und Bürgertum“ Dr. Kai Sina, Göttingen: "Wilhelm Raabes Spätwerk und die Moderne" Dr. Berthold Heizmann, Essen: "Den Dingen scharf ins Gesicht sehen."  Fontanes Bourgeoisiekritik am Beispiel von Frau Jenny Treibel. Prof. Gert Sautermeister, Bremen: „Bürgerlicher und Poetischer Realismus in Gottfried Kellers Novelle ‚Romeo und Julia auf dem Dorfe‘ “ Zum Spannungsverhältnis zweier Epochenbegriffe Dr. Hargen Thomsen, Wesselburen:  „Ein Wesen, das sich selbst begriffe…“ Hebbels Tagebücher als grundlegendes Werk der Moderne Teilnahmegebühren: 30,00 € für Mitglieder Lehrkräfte können sich die Teilnahme 40,00 € für Nicht-Mitglieder – Teilnahme am Freitagabend und Sonnabend als Fortbildung anrechnen lassen! 20,00 € für Schüler und Studenten 10,00 € für Einzelvortrag für Nicht-Mitglieder Weitere Informationen sowie das An- 30,00 € für Teilnahme nur am Sonnabend (3 Vorträge) für Nicht-Mitglieder meldeformular HIER (pdf)
********************************************************************************
***********************************************************************************************
Mittwoch, 24.10.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Christian Liedke, Düsseldorf: „Überall und nirgends“ Heinrich Heines Denkmäler 47 Standbilder in 10 Ländern auf 4 Kontinenten sind im Laufe von 123 Jahren für Heinrich Heine errichtet worden. Stets schlugen dabei ästhetisch-politische Debatten um die „Denkmal(un)würdigkeit“ des Dichters hohe Wellen - in seiner  Geburtsstadt Düsseldorf genauso wie in seiner „zweiten Heimat“ Hamburg und anderswo. Christian Liedke, Heine-Biograph und Archivar des Heinrich-Heine-Instituts, Düsseldorf, unternimmt eine virtuelle Weltreise zu den schönsten, kuriosesten und entlegensten Heine-Denkmälern. Mit vielen Bildern schildert sein Vortrag die Geschichten, Skandale und Diskussionen, die sich mit ihnen verbinden und in denen sich die Wirkungsgeschichte eines Dichters spiegelt, der niemanden gleichgültig lässt.
Mittwoch, 7.11.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Dr. Tim Lörke, Berlin: „Vertrauen und Rechtfertigung“ Zur Theodizee in Goethes Iphigenie Es ist kein Wunder, dass Goethes Iphigenie im Umfeld der Aufklärung entstand und sich entsprechend auch mit einem wichtigen Problem der Zeit auseinandersetzte: der Theodizee. Eine Theodizee ist der gelungene Freispruch Gottes von der Anklage, für die Übel, das Leid und die Katastrophen des irdischen Lebens verantwortlich zu sein. Goethe inszeniert die menschliche Klage im antiken Gewand. Die Götter beherrschen das Leben, ohne sich zu rechtfertigen; das Orakel spricht wahr, aber nur vieldeutig-unverständlich. Die Menschen erleben einen Vertrauensverlust in Götter, deren Herrschaft willkürlich scheint. So besinnen sie sich auf sich selbst. Der Vortrag zeigt, in welcher Weise Goethe zeitgenössische Thesen zur Theodizee aufgreift und reflektiert und somit selbst einen wichtigen Debattenbeitrag liefert.
Mittwoch, 5.12.2018, 19.00 Uhr Warburghaus Peter Bieringer und Katinka Springborn, beide Hamburg Lesung aus: 84 Charing Cross Road Eine Freundschaft in Briefen Die Amerikanerin Helene Hanff macht 1949 einen Antiquar in London ausfindig, der ihre sehr speziellen Bücherwünsche erfüllen kann. Es beginnt ein Briefwechsel, der 20 Jahre dauert und uns die Anziehungskraft von Büchern, die Liebe zu Büchern anschaulich nahebringt.
Mittwoch, 16.1.2019, 19.00 Uhr Warburghaus Prof. Wolfgang Bunzel, Frankfurt: „Zu des Rheins gestreckten Hügeln“ Goethes Kur-Aufenthalte in Wiesbaden (1814/1815) und die Gründung der Zeitschrift „Ueber Kunst und Alterthum“
Mitgliederversammlung Mittwoch, 20. Februar 2019 17.00 Uhr Warburghaus      ***
***
***
***
***
Hermann Kaulbach: Allegorie der Künste    Tuschezeichnung     ©V.Wolter
Im Ilmpark
Gemeinsame Veranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Cluny e.V.: Mittwoch, 6.März 2019, 19 Uhr Gästehaus der Universität Rothenbaumchaussee 34 Prof. Udo Köster, Hamburg: Die deutschen Juden im Paris der Julimonarchie Die Oper „La Juive“ von Scribe und Halévy  und ihre Bedeutung heute
Mittwoch, 20. Februar 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Kai Sina, Göttingen: Kollektivpoetik: Goethe und die Literatur der offenen Gesellschaft Emerson, Whitman und Thomas Mann
Mittwoch, 20. März 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Maike Schmidt, Kiel: Über die sittlichen Mächte der Familie, der Ehre und der Moral Friedrich Hebbels bürgerliches Trauerspiel Maria Magdalena
Mittwoch, 10.April 2019, 19 Uhr Warburghaus Dr. Helmut Hühn, Jena: „Geprägte Form, die lebend sich entwickelt“ Eine Einführung in Goethes Gedicht Urworte. Orphisch
Mittwoch, 20. Mai 2019 Warburghaus N.N.: Universität und Literatur
***
***
***
***
***
Am Frauenplan: Garten-Pavillon